Gemüse-Brühe die II.

Im Juni hatten wir eine Gemüse-Brühe (Pulver) entwickelt und waren auch irre stolz darauf. Wir fanden die auch ziemlich gut und waren sehr stolz drauf, weil sie nur 16% Salz beinhaltete. Zwischendurch haben wir auch immer wieder klare Brühe gegessen, aber irgendwie fehlte uns jetzt langfristig doch noch was. Aber was? Sollten wir die Salz-Dosis erhöhen? Was ist mit den Leuten, die salzarmer essen? Oder sollten wir schauen, dass wir den Geschmack (der eigentlich eh schon gut war, aber noch etwas "leer") mit Kräuter intensivieren? Schwere Fragen, schließlich wollen wir den Erstkäufer auch als Wiederholungstäter haben...
Also machten wir eine Verkostung mit mehreren Personen und notierten die Eindrücke. Unterm Strich kam raus, dass die Probanten sich mehr Salz wünschten und noch etwas mehr Suppen-Geschmack (evtl. Maggikraut). Und da wir solche Anregungen ziemlich ernst nehmen, haben wir uns wieder in unsere hauseigene Suppen-Forschung begeben und nen ganzen Tag getüftelt und probiert. Und jetzt ist Gemüse-Brühe die I. überarbeitet und wurde zur Gemüse-Brühe die II.. Die Grundzutaten sind eigentlich gleich geblieben, nur die Mengen haben sich etwas geändert.

Folgende Zusammensetzung hat sich nun ergeben:
Zwiebel, Meersalz (20%), Karotte, Kräutermischung (Schnittlauch, Paprika, Dill, Pastinake, Tomate), Sellerie, Petersilie, Liebstöckel

Die Gemüse-Brühe I. haben wir aus dem Verkauf genommen und jetzt gibt es nur noch Nummer II.
Die ist farblich ziemlich grün geworden und nicht so gelb wie die herkömmlichen Brühpulver aus dem Supermarkt/Handel. Vielleicht hätten wir sie auch gelber "färben" können, wenn wir mit Curcuma gearbeitet hätten, aber wir haben uns dagegen entschieden, denn dann gäbe es noch eine Zutat mehr, die auf die Zutatenliste müsste und geschmacklich fanden wir, dass "des echt nicht braucht". Unsere Brühe ist halt etwas anders - aber, wie ich immer sage: "Anders ist ja nicht unbedingt schlechter!" Und da sie etwas anders ist, passt sie umso besser wieder zu uns ins NudelneSterl. Und somit ist sie für unsere Verhältnisse absolut normal und hat sich ihren Platz bei uns gemacht.

Die Gemüse-Brühe eignet sich für "klare" Brühe, Nudelsuppe, Grießnockerlsuppe (Grieß gibt's auch bei uns), Trinkbrühe oder zum Würzen von Salat, Kartoffelsalat, Soße, Eintopf usw.

Wir lieben Suppe - egal ob Sommer oder Winter. Im Winter wärmt Suppe sowieso wenn's draußen knackig kalt ist. Im Sommer ist Suppe auch einfach wunderbar wenn's recht heiß ist, weil man da meistens eh nicht was sonderlich Schweres essen will und so 'ne Suppe auch direkt den Flüssigkeits- und Salzhaushalt im Körper füllt!
Und unter uns gesagt: Was gibt's denn eigentlich groß Besseres als eine gute Nudelsuppe? :)

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel